EKW036 Spaß am Dienstag

Frühling, Band, etc.

Frühling lässt sein blaues Band
In die Herbstschublade gleiten
Sehnt sich sehr nach bessren Zeiten
Denn der Herbst regiert das Land

Frühling starrt aus seinem Loch
Auf die Regenwassermassen
Auch der Husten wird stets krasser
Der ihm in die Lungen kroch

Frühling liegt im Bett und heult
Weil die Blätter alle fallen
Eicheln auf das Pflaster knallen…
Der Humor ist stark verbeult

Frühling mag nicht, was er sieht
Draußen nicht, nicht im CT
Atmen tut dem Frühling weh
Wenn er kräftig Luft einzieht

Frühling macht die Augen zu
Weil er weiß, dass er es packt
Und der Herbst ist angekackt
Schon im nächsten Jahr, Du Sack!

Hi, Matthias hier und toll, dass du wieder eingeschaltet hast bei einer neuen Folge von “Spass am Dienstag”. Kennst Du “Spaß am Dienstag” noch? Hui, dann bist Du aber richtig alt. Ich werd’ Dich jetzt nicht mit Details aus dieser Kindersendung aus dem damals so genannten “Ersten Programm” langweilen, wie wir die ARD damals genannt haben. Aber es gab eine Sendung, die wurde während “Spaß am Dienstag” immer gezeigt. “Danger Mouse”. Ein großer Spaß mit einer Art Superheldenmaus a la James Bond. Ohne Superheldenkräfte, aber mit coolen Gadgets, einem geheimen Hauptquartier und natürlich Lübke, dem nervigen Assistenten. Und immer, wenn’s besonders nervig ist, sagt Danger Mouse: “Lübke, Schnauze”. Viel mehr muss man nicht wissen über diese Sendung, aber das schon, denn immer, wenn ich mich mit großen und kleinen Trotteln konfrontiert sehe, dann merkst Du das, weil ich ganz still werde und einen absolut neutralen Blick aufsetze und fortwährend denke: “Lübke, Schnauze”.

Womit wir bereits beim Thema der heutigen Sendung sind: Idioten. Denn heute ist Wahldienstag in den USA und wenn Du diese Folge hört, dann weißt Du wahrscheinlich schon, wie’s denn ausgegangen ist. Ich mag Trump natürlich nicht, aber das liegt weniger an seiner Politik, als vielmehr daran, dass ich populistische Trottel nicht ausstehen kann. Versteh mich nicht falsch: Seine Politik ist auch schlimm und so (außer für mein Aktiendepot, da ist sie ziemlich hervorragend). Aber es ist alles auch eine Frage des Geschmacks. Denn seien wir mal ehrlich: Was verfolgen wir eigentlich einen Wahlkampf, bei dem wir nix zu sagen haben, weil wir nicht mitwählen dürfen? Tun wir das denn wirklich, wegen der Auswirkungen auf die Welt? Ich meine, wirklich? Lüg dir doch woanders in die Tasche, aber nicht in meinem Podcast! Es ist erstens, zweitens und drittens reiner Voyeurismus und sozialer Vergleich. Ach, wie doof die, ich zitiere” , “die Amis” doch sind. Ist bei Dir nicht so? Gar nicht? Komm, schalt einfach ab. Nicht Dein Podcast. Du erträgst die Wahrheit nicht, dann hör Dir doch irgendwas anderes an, meine Güte… Kommen wir also zur Ästhetik des Donald T., zu seinen Mitteln, zum Populismus. Da find ich’s immer wieder erstaunlich, wie gut er funktioniert. Hab ich gesagt, dass Trump ein Trottel ist? Ach Quatsch. Er ist Präsident geworden. Trottel werden nicht Präsident, es sei denn, sie werden reingeboren in den Job. Populismus ist, lass Dir das mal auf der Zunge zergehen, die erfolgreichste politische Waffe des 20. und frühen 21. Jahrhunderts.

Was der Turm dafür kann

Was kann der Turm dafür?
Ein Haufen Steine trägt ein Dach
Und keine Schuld.

Er steht herum. Im Weg. Wofür
Weiß nur der Architekt, der ist vom Fach.
Und ein Idiot. Und tot. Man braucht Geduld…

Bleibt Herta! Die saß direkt an der Tür
Und hat mit Excel Rosen kalkuliert den ganzen Tach.
Hat nix gesehn. Nur Excel. Wie’s aus Formeln Rosen pult.

Und Hertas Katze? Mensch, sie ist ein Tier!
Das redet wenig, liegt herum und denkt viel nach
Mehr jedenfalls als Herta, seit man sie auf Excel umgeschult.

Zurück zum Turm… Ist der denn überhaupt von hier?
Sind seine Steine nicht aus Lotterbach?
Oh ja. Na klar! Verdacht! Tumult!

Der Turm war‘s! Dieser geile Stier!
Zum Turm! Zur Rache! Tausendfach!
Der Turm, der Turm, der Turm ist schuld!

Ich wollte es Dir schon ganz am Anfang sagen, aber Du hast es wahrscheinlich eh schon gesehen: Diese Folge wird nicht sehr lang. Weil ich gleich noch vor den Fernseher muss. Ja, genau. Die ganze Nacht. Nicht wegen politischem Interesse. Sondern aus reinem Voyeurismus. Und sportlichem Enthusiasmus. Ich hab mein Team gewählt und fiebere mit. Und wenn ich gewinne, fühl ich mich die nächsten Tage ein bisschen besser. Und wenn ich verliere, dann ärgere ich mich ein bisschen und gucke dann auf mein Aktiendepot. Weil ich weiß, dass Donald Trump demnächst auch wieder auf sein Aktiendepot guckt. Und wir beide, also Donald und ich, wir wollen ja, dass es unseren Aktien gut geht, nicht wahr? Das, meine liebe Freunde, ist Amerika. Ich liebe Amerika. Hab ich schon immer. Und damit Tschüss und gute Nacht!

Starbuckstassensammlung

Nennt mich Ismael. Ich habe eine Starbuckstassensammlung
Weil ich dachte, dass ich Kaffee mag und fremde Städte und
Was sie (die fremden Städte) auf die Tassen pinseln

Ein paar Jahre ist es her, da hatte ich kein Geld im Beutel
Aber eine Starbuckstasse in der Küche, die aus Barcelona kam
Da hab ich Fanta draus getrunken, weil Kaffee zu eklig war

So dacht ich mir, ich wollt den wässerigen Teil der Welt besehen
Also hab ich Fernsehen angemacht, N24, Flugzeugträgerdoku
Manchmal war der Ozean zu sehen zwischen all den Arschgesichtern

Ist so meine Art, dass, immer wenn ich merke, dass ich
Um den Mund herum so grimmig werde, dass ich Ozeane gucke
Mit der Starbuckstasse und der Fanta in der Hand und Kuchen

Das ist mein Ersatz für Kugel und Pistole (ist auch billiger und
Weniger gefährlich) und es schmeckt auch besser (kommt
Natürlich auf den Kuchen an, denn Fanta schmeckt mir immer)

Daran ist nichts überraschendes und weil es funktioniert
Hab ich den Fantakistenvorrat aufgestockt, den Kuchenvorrat
Und auch meine Starbuckstassensammlung

(Heimlich spare ich auf einen Flugzeugträger voller Arschgesichter
Vor dem Ozean)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.