EKW065 Trollgeschichten

TL;DR Heute habe ich zum Wochenabschluss einem Fremden in einem Internetforum bewiesen, dass ich Recht habe und rate mal: Never! ever! happend!

Das Intanetz, ich hab es durchgespielt /
Hat Spaß gemacht, ich hab viel Geld verdient /
Und einiges verloren /
Freunde, Stolz, verrückte Investoren /
Habe jede Hipsterkacke mitgemacht /
Hab sie gefeiert und die Ignoranten ausgelacht /
Weil: Besser 20 mal zu oft bewegen /
Als sich früh ins Bett zu legen /
Und den Tod begrüßen /
Kritisch, klar, zwar, aber mit der miesen
Ahnung, dass das alles war
Und dann kommt 1000 Jahre
Gammelei, bis irgendwann ein Kohlenstoffatom
Aus meinen Nasenhaaren
Frei und schon ins All geschleudert wird
Wo es Milliarden Jahre durch den Sonnenwind
Beschleunigt wird
Und sich durch Zufall mit zwei Sauerstoffatomen paaren
Kann, um dann ein Alien zu vergiften
Das im lauen Wind des zwölften Zwergplaneten
Eines Doppelsternsystems nach Hause driften
Wollte. Und das alles meinetwegen
Weil ich mich nicht früher auf die Matte legen
Wollte. Wie es jedes Lebewesen
Tun und damit Frieden machen sollte
Oder? Drauf geschissen, Internet und so…
War das das Thema?
War ganz cool und wo
Es Wifi gab, war Shopping viel bequemer.

Hi, Matthias hier. Freitagabend und die Woche beugt sich einem unrühmlichen Ende entgegen. Heute habe ich zum Wochenabschluss einem Fremden in einem Internetforum bewiesen, dass ich Recht habe und rate mal: das sieht der Andere wahrscheinlich ziemlich genau andersherum. Wenn ich das doch aber weiß, denkst du schlaue Füchsin jetzt mit gutem Recht, warum lässt du’s dann nicht einfach und die Antwort ist sonnenklar: Weil ich ja eben doch Recht habe und das Internet hat ein verdammtes Recht darauf, die Wahrheit zu erfahren. Die Wahrheit über mein Rechthaben, wohlgemerkt, die Sache selbst ist wenig relevant, ich hab das eigentliche Thema ehrlich gesagt schon wieder vergessen. Soll ich Dir mal erklären, Püppi, wie man Typen wie mich, die sich freitags in solchen Foren über mittelwichtige Themen streiten, auch nett. Alt. Wir Typen sind der Stoff, aus dem die AFD gemacht ist. Ja, nee, keine Sorge, ich hab da wenig inhaltliche Berührungspunkte, aber der Spirit ist vielleicht gar nicht so unähnlich. Mann (groß geschrieben und mit zwei ‘n’), sitzt vor seinem Computerbildschirm, schaut schnaubend auf einen viel zu langen Meinungsbeitrag in einem viel zu abseitigen Internetforum (oder Reddit oder Twitter, just name it) und verfasst mit missionarischem Eifer eine noch viel längere und noch viel abseitigere Antwort auf diesen Beitrag, auf dass der andere in Sack und Asche zu Kreuze kriechen möge und sich vor der Brillanz dieser Argumentation verneigt. Never! ever! happend! by the way. Aber es hilft ja nix, wir Forentypen sind ja irgendwo auch Idealisten und glauben an die Einsichtsfähigkeit der Menschen. Denn irgendwann müssen sie doch einsehen, dass wir genial sind und nur deshalb nie über unseren halbtollen Bürojob hinausgekommen sind, weil das Leben gemein ist und Frau Merkel sich gegen uns verschworen hat.

Der Typ sitzt auf dem Stuhl und schaukelt
Wie ein alter Mann
Nur issa jünger
Und der Stuhl ist ergonomisch
Dass er länger sitzen und dann
Unsinn schreiben kann
Und der ist nicht mal komisch

Der Typ hat einen Hass auf sich und alles
Was man gut verstehen kann
Weil dieser Mann
‘Ne Wurst ist
Und ein pralles
Konto voller Wunden seiner Eitelkeit
Sein eigen nennt
Wie’s oft der Fall ist

Jener Typ, ist offenbar bereit
Das ist die Tragik dieses Falles
Bis in die Unendlichkeit zu sitzen
Und zu schreiben und bis zur Unkenntlichkeit
Zu bleiben, weil er doch das Recht besitzt
Das ihm sein überlegenes Geschlecht direkt
Ins Hirn gespritzt hat und das muss heraus
Das Recht? Das Hirn? Oder Geschlecht?
Wahrscheinlich alles
Das sieht übel aus
Und irgendwann, dann knallt es
Und der Typ tickt aus

Ich muss schon sagen, mein lieber Koffer, das war heut ein famoses Fuder Selbsthass, mit dem wir uns und die Welt beglücken durften. Ich gebe uns noch zwei Wochen und wir hängen schnaubend an der Deckenlampe und schreien nach Liebe. Nun gut, ganz offensichtlich kein Thema mehr für die heutige Folge, denn Liebe ist eins dieser Supertopics, deren detaillierte Dekonstruktion dann doch eine weitere Sonderfolge des Koffers verlangt. Nächstes Mal vielleicht! Kann sein, dass bis dahin jeder Winkel des Internetzes erglüht vom Schein meiner Wahrheit und mich mich endlich den schönen Dingen des Lebens widmen kann. Hoffen wir doch gemeinsam und bis dahin: Tschüß!

Veronika, Veronika,
Dein Hang zur Mundharmonika
Macht dich so einzigartig

Veronika, Veronika
Doch leider ist dein Hund, nicht wahr,
Aus eben diesem Grund nie da
Und darum wart’ ich