EKW097 Im Märzen der Bauer

TL;DR Aufgeweckte Schnecken stecken häufig ihren Schneckenstecken in die nächste Schnecke rein. Auch das kann wahre Liebe sein.

Im Märzen der Bauer
Die Sauen umbringt
Denn siehe, die hatten ihn sauber umringt
Und wollten ihn zwingen, die Ferkel zu hol’n
Nur war’n die geschlachtet, da war nix zu woll’n
Da floh unser Bauer hoch auf seinen Wagen
Und ließ von dort oben die Sauen erschlagen

Hi, Matthias hier und ich möchte Euch auch heute wieder an meinen herrlich skurrilen Alltagsbeobachtungen teilhaben lassen.

Zum Beispiel:
Mir ist ein Kochlöffel abgebrochen.
Es hat heute geschneit.
Ich bin den ganzen Tag schon sehr müde.

Herrlich verrückt, nicht wahr? Was soll man machen, wenn da das Leben nur so tobt und man bloß hineingreifen muss in das Potpourri der Skurrilitäten und alle nur so: Wow, was für ein Teufelskerl, was für ein Leben. Gestern gerade wieder: Der Rewe-Mann war da und hatte keine Paprika, zumindest nicht die vorbestellen gelben, was war das ein Hallo im Treppenhaus, „Es gibt nur rote? Ich rast aus?!“ Die liebe Frau schaut mich abends immer nur ungläubig an, wenn ich ihr von meinem Tag erzähle, ich wolle ihr wohl einen riesengroßen Bären aufbinden. Ja, sag ich dann zu ihr, die Sache mit dem Bären, das war noch mal eine ganz eigene Geschichte, die ging nämlich so:

Es hat sich letztens mal ein Bär
Bei mir verirrt, ist schon war her,
Das war, als man noch ohne Maske
Durch die die vollen Straßen raste
Und da macht es plötzlich „Brumm!“
Und rumms, reißt mich ein Braunbär um
Nicht weil er mich als Beute reißen,
Und alsbald verspeisen wollte,
Sondern weil ein viel gesuchter
Bär wie er, klar, auf der Flucht war
Da man seinesgleichen grollte
Als ich mich dann aufgerappelt
Seh ich, dass der Petz noch zappelt
Weil er selbst in einem Zaune
Hängt, der rings an einem Baume
Leidlich gut befestigt hing
Nur jetzt mit einer Tatze drin
Da sag ich „Lieber Meister Petz,
Das kommt davon, wenn man so hetzt!
Würdst Du gemessnen Schrittes schreiten
Würd das hier kein Leid bereiten!“
Sagt der Bär: „Dass ich Dich treffe,
Trifft sich gut, ich sag’s Dir, Cheffe,
Denn ich bin ein so genannter
Reimbär, der, kommt er gerannt, er-
Staunlich oft von einem Reimer
Eingebaut wird. Und nach meiner
Kenntnis bist du auch so einer.“

Ja, auch sowas ist der Definition nach ein Reimdingsi, wenn auch kein besonders gutes. Befriedigend Minus bestenfalls. Aber auch das ist das pralle Leben: Manchmal kickt der fehlende Alkohol so richtig und dann reicht es zum Schluss nur noch für einen lauwarmen Vierzeiler und das noch lauwärmere Versprechen, dass morgen alles besser wird. Ey. Ischwör. Tschüß.

Abends hat der Lampen-Mann
Die Lampen an.
Nur leider geh’n ihm dann zuhaus,
Bei seiner Maus die Lampen aus

Okay, geht das nicht wenigstens noch’n bisschen besser?

Kommt, wir gehen Igel striegeln
Die sich nachts im Tiegel spiegeln
Obacht, wenn die Igel lallen
Könnten sie ins Wasser fallen

Nein, es geht nicht besser:

Aufgeweckte Schnecken stecken
Häufig ihren Schneckenstecken
In die nächste Schnecke rein
Auch das kann wahre Liebe sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.